image description
 
ambiente_sites_images_koop
Wir treiben Entwicklungen voran

Mitgliedschaften

Kaatsch ist engagierter Vorreiter und Vordenker in der Abfallwirtschaft. Wir wollen die Zukunft unserer Branche mitgestalten und bringen uns deshalb auf Verbandsebene stark ein. Auf diese Weise können wir gemeinsam mit anderen neue Ziele setzen und erreichen.

Wir sind aktives Mitglied in verschiedenen wichtigen Branchenverbänden und an verantwortlichen Stellen tätig. Unsere Geschäftsführung und Mitarbeiter nehmen dort Aufgaben auf Vorstandsebene wie auch in Marktausschüssen und Arbeitskreisen wahr.

Wo wir dabei sind, geben wir nicht nur Anstöße, sondern sind darüber hinaus auch mehr als up-to-date. Wir wissen, welche Veränderungen sich ankündigen und können schnell und vorausschauend agieren. Dieser Informationsvorsprung gibt unseren Kunden die Sicherheit, immer die beste Lösung zu erhalten – eine Lösung, die nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft trägt: Wir bleiben am Ball und denken weiter!

Bureau of International Recycling
www.bir.org

Das Bureau of International Recycling (kurz: BIR) wurde 1948 als Weltdachverband der Recyclingindustrien gegründet. Das BIR zählt heute über 570 Mitgliedsfirmen und 42 nationale Verbände aus 55 Ländern. Die Mitglieder sind in den Sekundärroh-stoffindustrien für Eisen & Stahl, NE-Metalle, rostfreie Stähle & Speziallegierungen, Textilien, Papier, Kunststoffe und Reifen tätig und profitieren von der Unterstützung und den Informationen, die das BIR regelmäßig zur Verfügung stellt.

Hauptziele des BIR sind die Förderung der Recyclingindustrie und die Gewährleistung eines freien Warenverkehrs, und dies in allen Industriezweigen auf der ganzen Welt. In diesem Sinne steht das BIR im regelmäßigen Kontakt mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament, der OECD und den Vereinten Nationen sowie mit anderen nationalen und supranationalen Behörden.

Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V.
www.bdsv.de

Der BDSV ist ein bundesweit tätiger Wirtschaftsverband. Er vertritt die Interessen von ca. 700 Unternehmen, die im Bereich Stahlrecycling und weiteren Entsorgungsdienstleistungen tätig sind. Er ist damit der größte Stahlrecycling-Verband in Europa.

Wesentliche Aufgaben des Verbandes sind:

– Vertretung der Mitgliederinteressen gegenüber Wirtschaft und Politik
– Wahrung der überwiegend mittelständischen Struktur der Branche
– Information der Mitglieder
– Öffentlichkeitsarbeit
– Organisation von Veranstaltungen

Der BDSV ist regional in verschiedene Fachausschüsse und Fachgruppen gegliedert und arbeitet eng mit anderen Verbänden wie beispielsweise dem BIR, KBS oder der GAZ zusammen.

Verband Deutscher Metallhändler e.V.
www.vdm.berlin

Die Wurzeln des VDM gehen auf das Jahr 1907 zurück, als in Berlin und Hamburg engagierte Metallhändler Vereine gründeten, um Metallbörsen in diesen Städten zu etablieren. Aus diesen Vereinen wuchs dann recht schnell der VDM mit Sitz in Berlin hervor. Seither hat sich der VDM zu einem modernen Dienstleistungsverband entwickelt, der als Bundesverband des Nichteisen- (NE) Metallgroßhandels und der NE-Metall-Recyclingwirtschaft seinen Mitgliedsunternehmen ein breit gefächertes Leistungsangebot zur Verfügung stellt.

Der VDM arbeitet eng mit anderen Fachverbänden zusammen, wie dem Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e.V. (BGA) oder der Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V. (BDSV). Darüber hinaus ist der VDM Mitglied im “Bureau of International Recycling” (B.I.R.), dem weltweiten Zusammenschluss der Recyclingwirtschaft, und in der “European Metal Trade and Recycling Federation” (EUROMETREC), dem Zusammenschluss des europäischen Metallhandels, der die Interessen der nationalen Branchen bei der Kommission der Europäischen Union in Brüssel vertritt. Für den Bereich der Nebenmetalle ist er im „Minor Metal Trade Association“ (mmta) vertreten.

Bundesverband der Altholzaufbereiter und –verwerter e.V.
www.altholzverband.de

Der Verband vertritt seit 1992 die Interessen von Unternehmen und Verbänden, die sich dem Recycling des Rohstoffs “Altholz” verschrieben haben. Die Mitglieder des BAV beschäftigen sich sowohl mit der Bewältigung der logistischen Aufgaben des Massenstroms Altholz und der technischen Herausforderung, aus einem Abfall einen hochqualifizierten Sekundärrohstoff herzustellen, als auch mit der Weiterverarbeitung dieses Stoffes, sei es in der stofflichen Verwertung (Bsp. Spanplattenindustrie) oder in der energetischen Verwertung (Bsp. Biomasseheizkraftwerke). Die fast 70 Mitgliedsunternehmen des BAV repräsentieren etwa 80% des gesamten deutschen Altholzmarktes.

Der BAV kooperiert mit dem Bundesverband der Deutschen Wasser- und Entsorgungswirtschaft und dem Bundesverband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie. Der BAV ist Mitglied im Deutschen Holzwirtschaftsrat, in der Bundesgütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und im Bundesverband Bioenergie.

Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahl- und NE-Metall-Recycling-Wirtschaft e.V.
www.esn-info.de

Die ESN ist eine entsprechend dem KrW-/AbfG gegründete Entsorgergemeinschaft.

Die ESN wurde 1996 von den Branchenverbänden BDSV und VDM gegründet. Die ESN ist heute die zweitgrößte Entsorgergemeinschaft in Deutschland mit rund 380 Mitgliedern. Davon wurden bisher 334 Unternehmen zum Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert.

Wer das Überwachungszeichen der ESN verwendet, zeigt nicht nur, dass sein Unternehmen Entsorgungsfachbetrieb im Sinne des § 52 KrW-/AbfG ist, sondern kann auch auf seine Kompetenz im Stahl- und NE-Metall-Recycling verweisen. Die Überprüfung innerhalb der ESN trägt in der weiterverarbeitenden Wirtschaft einen großen Stellenwert. Im Rahmen der Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb werden von der ESN auch weitere Prüfungen (Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Altfahrzeugverordnung) einbezogen.

Entsorgung- und Beratungsgesellschaft für die deutsche Recyclingswirtschaft mbH & Co. KG
www.gebr-entsorgung.de

Die GEBR wurde 1991 als Entsorgungs- und Beratungsgesellschaft für die deutsche Recyclingwirtschaft gegründet. Anlass war damals vor allem die sich zunehmend abzeichnende Monopolisierung auf dem Recyclingmarkt. Heute sorgt die GEBR bundesweit für die umweltgerechte Entsorgung und Verwertung von Abfällen und Wertstoffen.

Langjähriges Knowhow und mittelständige Flexibilität beim Erfassen von Verpackungen im Pool- und Gutschriftensystem sorgen hier für ökologische Zuverlässigkeit. Die GEBR vertritt hierbei vor allem die Interessen mittelständischer
Recyclingunternehmen in Deutschland.

Was wird verwertet?
Altautos, Bauschutt, Batterien, Emballagen aus Metall + Kunststoff, Elektronikschrott, Filter aus Kfz + Maschinen, Folien, Gebinde aus Kunststoff, Glas, Holz, kompostierbare Abfälle, Katalysatoren aus Kfz + Maschinen, Kunststoffe und Verbunde, Metalle (NE und FE), Papier und Pappe, PVC-Bauelemente, Strahlsand, Schlämme, Textilien, Umreifungsbänder.

Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl GmbH
www.kbs-recycling.de

Für gewerbliche Verpackungen aus Stahl haben sich in einer branchenübergreifenden Initiative Unternehmen der Stahlindustrie, der Schrott-Recycling-Wirtschaft und der Metallverpackungsindustrie zusammengefunden und ein flächendeckendes Rücknahme- und Verwertungssystem gegründet: die Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl
kurz KBS.